Optimale Produktionsplanung in der Pharmaindustrie

Verbesserte Produktivität und Transparenz

In vielen Prozessen wird gewogen, gemischt, homogenisiert, abgefüllt, und vieles mehr. Ein Produkt kann dabei auf verschiedenen alternative Ressourcen gefertigt werden, wobei benötigte Subressourcen auch für andere Produkte eingesetzt werden. Weiterhin muss darauf geachtet werden, minimale beziehungsweise maximale Zeitintervalle zwischen Prozessen einzuhalten sowie Haltbarkeitsdaten für Lagerprodukte zu überwachen.

  • Ganzheitliche Prozesssynchronisierung
  • Minimierte Durchlaufzeiten und Bestände
  • Makellose Liefertreue

Anforderung an Asprova APS

  • Minimale Fertigproduktbestände
  • Berücksichtigung diverser Artikelspezifikationen und Ressourcenfähigkeiten
  • Planung alternativer Routen
  • Bevorzugte Routen und Ressourcen
  • Optimale Ressourcennutzung
  • Berücksichtigung minimaler/maximaler Zeitbeschränkungen zwischen Prozessen
  • Fähigkeit zur Planung komplexer Ressourcensperrzeiten, die durch Verarbeitung bestimmter Materialien bedingt ist
  • Berücksichtigung von Materialverfügbarkeit
  • Verbesserte Transparenz schaffen
  • Flexibilität maximieren
  • Planungsaufwand minimieren
  • Fähigkeit zur Planung von Mitarbeitern mit unterschiedlichen Fähigkeiten

Ergebnisse mit Asprova APS

  • Vollkommene Prozesssynchronisierung und optimale Reihenfolgeplanung unter Berücksichtigung sämtlicher Restriktionen
  • Drastisch reduzierte Fertigproduktbestände
  • Maximierte Ressourceneffizienz dank Reihenfolgeplanung
  • Hohe Transparenz in Fabrik und Auftragsstatus
  • Maximale Flexibilität bei Auftragsänderungen, Eilaufträgen, Anlagestörungen, etc.
  • Minimierte Lieferzeiten
  • Reduzierter Planungsaufwand in mehrfacher Größenordnung